Theorie2019-06-28T21:10:45+02:00

Was ist das Zell-Re-Aktiv-Training?

Alle physiologischen Abläufe im Körper sind geregelt, d.h. sie unterliegen natürlichen Gesetzmäßigkeiten. Alle Funktionen unseres Körpers, ob Bewegen, Denken, Fühlen – ja sogar jede Funktion unserer Organe – sind grundsätzlich davon abhängig, dass Zellen aktiv und physiologisch zusammenarbeiten.

Je besser die Zellen das tun, umso besser ist unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit.
Das “Cell-Re-Active-Training” nach dem Theralogykonzept baut auf diesen natürlichen Gesetzmäßigkeiten auf: es handelt sich um eine natürliche und innovative Methode, die in 3 Schritten über:

  1. das Nervensystem
  2. das Meridiansystem
  3. das Organsystem

ursächlich, ganzheitlich und vor allem nachhaltig bei chronischen Beschwerden angewandt wird.

Bei dieser Methode wird über Reflektion der Zellkommunikationsdaten an gezielten Akupunkturpunken ein Abgleich des IST/SOLL Zustandes der DNA-Daten erstellt. Das ermöglicht inaktiven Zellen, wieder aktiv und physiologisch zu arbeiten. Da alle Abläufe im Körper aktive und physiologisch funktionierende Zellen benötigen, ist die Bandbreite der Anwendungsmöglichkeiten sehr groß: sie reicht von körperlichen bis zu psychischen Beschwerdebildern.

Grundsätzlich ist das “Cell-Re-Active-Training” nach dem Theralogykonzept eine Reaktivierung von Selbstheilungsmechanismen, die für die Stabilität unserer Gesundheit maßgeblich sind.

Das Theralogykonzept wurde von David M.S. Overbeck entwickelt, einem deutschen Forscher, der sich seit über 20 Jahren der Forschung und Entwicklung neuer Methoden bei chronische Störungen widmet.

Die Grundlage des Konzepts basiert auf der logischen Anwendung von Erkenntnissen aus 5 Nobelpreisen (1912 Medizin – Alexis Carrel, 1932 Physik – Werner Heisenberg, 1984 Physic – Carlo Rubbia, 1991 Physik – Pierre-Gilles de Gennes, 1999 Physik – Gerardus ‘t Hooft, Martinus J. G. Veltman). Diese Kenntnisse werden mit der TCM und den neuesten Entdeckungen der Zellkommunikation über die Biophotone des Physikers Fritz Albert Popp (1976) und vor allem mit seinen Forschungen und Erkenntnissen aus der Arbeit mit über 30.000 Klienten verknüpft. Dadurch erreicht man eine neue Sicht  über die Energieflüsse zwischen Nervensystem, Meridiansystem und Organsystem.

Was ist das Besondere an diesem Konzept?

  • Alle Abläufe sind logisch nachvollziehbar
  • Diagnostische Möglichkeiten geben eindeutige Rückschlüsse
  • Physiologische Veränderungen ergeben sich bereits innerhalb der ersten 30 Min.
  • Nachhaltigkeit des erreichten Ergebnisses
  • In der Regel für Klienten spürbare Veränderungen
  • Nebenwirkungsfrei